1948 - Wie alles begann

Alois Weber, Besitzer und Betreiber einer Mühle und eines Sägewerks in Kohlstorf, legt mit der Gründung einer Schreinerei und durch die Eintragung in die Handwerksrolle am 03. November 1948 den Grundstein für das Einrichtungshaus WEKO.

Sein Sohn Helmut Weber, ist damals gerade neun Jahre alt. Der Vater lässt Helmut Weber mehrere Berufe erlernen. Nach Müller- und Schreinerlehre absolviert Helmut Weber sein Studium zum Ingenieur für Holz- und Kunststofftechnik in Rosenheim.

1963 - Wie der Vater so der Sohn

Nach mehrjähriger Praxis im Norden Deutschlands gibt es kein Halten mehr: Helmut Weber kehrt nach Kohlstorf zurück und übernimmt den elterlichen Betrieb und fertigt Couchtische in kleiner Auflage. In dieser Zeit beginnt er auch mit dem Möbelhandel.

Der Name „WEKO“ ist geboren (WEber KOhlstorf). Das Unternehmen besteht damals aus 3 Mitarbeitern.

1972 - Das erste Einrichtungshaus in Linden

Helmut Weber errichtet sein erstes Einrichtungshaus in Linden. Die Anzahl der Mitarbeiter wächst auf rund 25 an.

 

1986 - Neubau in Linden

Nach knapp eineinhalb Jahrzehnten platzt das Lindener Möbelhaus aus allen Nähten. Helmut Weber baut ein neues, attraktives Einrichtungshaus an der B 388 in Linden. Mit 31.000 m² Geschäftsfläche, davon 16.000 m² Ausstellungsfläche, zählt WEKO zu den größten Einrichtungshäusern in Deutschland.

185 Mitarbeiter beschäftigt das Unternehmen jetzt.

1994 - Neue Dimensionen am Standort Pfarrkirchen

Wenige Jahre später wird auch dieser Standort zu klein für das expandierende Unternehmen. Da in Linden keine Erweiterungsmöglichkeit besteht, errichtet Helmut Weber ein neues Einrichtungshaus in Pfarrkirchen.

Am 04. August 1994 werden die insgesamt 68.000 m² Geschäftsfläche, davon über 30.000 m² Ausstellungsfläche, eröffnet.

450 Mitarbeiter sind jetzt im Unternehmen tätig. Mehr als 1.000 Gratis-Parkplätze stehen für die Kunden zur Verfügung. Eine gewaltige Kulisse eröffnet sich im Inneren des Einrichtungshauses: über 120.000 Artikel in 49 Fachabteilungen auf vier Etagen, Kinderland und Panorama-Restaurant.

1995 - SCHLEUDERMAXX entsteht

Am ehemaligen WEKO-Standort in Linden entsteht ein weiteres, sehr erfolgreiches Standbein - Der SCHLEUDERMAXX.

Als Sonderpostenmarkt mit SB-Möbelsortiment konzipiert, bietet er den Kunden Möbel, Haushaltsartikel, Heimtextilien, Drogerieartikel, Leuchten, Werkzeuge, Spielzeug, Auto- und Fahrradzubehör und vieles mehr an.

SCHLEUDERMAXX ist der größte Sonderpostenmarkt Bayerns. 40 Mitarbeiter sind in Linden beschäftigt.

2000 – Qualitätsauszeichnung für WEKO

Der bayerische Staatsminister für Wirtschaft, Verkehr und Technologie, Herr Otto Wiesheu, verleiht dem Pfarrkirchner Unternehmen den bayerischen Qualitätspreis, die höchste Auszeichnung für Qualität, die in Bayern verliehen wird.

WEKO wurde als erstes Einrichtungshaus überhaupt mit dem bayerischen Qualitätspreis ausgezeichnet.

2003 - WEKO in Rosenheim wird eröffnet

Nach langem Ringen und einem Bürgerentscheid sind alle Hürden für die Errichtung eines neuen Einrichtungshauses in Rosenheim genommen.

Am 18. Dezember 2003 eröffnet WEKO das dritte Standbein der Unternehmensgruppe. Mehr als 120.000 Artikel werden auf 30.000 m² Ausstellungsfläche angeboten. Die Geschäftsfläche in Rosenheim ist 66.000 m² groß. 360 Mitarbeiter sind in Rosenheim beschäftigt. WEKO Rosenheim ist mit einem Parkhaus ausgestattet und bietet über 1.000 Gratis-Parkplätze. Besonderer Publikumsmagnet ist das Restaurant mit seiner großen Panorama-Terrasse.

2009 - SCHLEUDERMAXX Rosenheim

Durch den großen Erfolg des SCHLEUDERMAXX-Konzeptes angespornt, wurde nach einem zusätzlichen Standort für diese Vermarktungsidee gesucht.

Nach nur vier Monaten Umbauzeit wird am 16. Juli 2009 der 2. SCHLEUDERMAXX der Unternehmensgruppe im Rosenheimer Aicherpark eröffnet. Auf 5.500 m² Ausstellungsfläche werden ein SB-Möbelsortiment, Haushaltswaren, Heimtextilien, Werkzeuge, Leuchten, Drogerieartikel und vieles mehr angeboten. 23 Mitarbeiter sind dort beschäftigt.

2009 - Der erste WEKO-Küchenfachmarkt

Im November 2009 wird der erste WEKO-Küchenfachmarkt vor den vor den Toren Münchens eröffnet. In Eching bei München finden die Kunden auf 4.800 m² Ausstellungsfläche 120 Musterküchen. Natürlich sind im WEKO-Küchenfachmarkt ein Technikstudio und ein beeindruckendes Granitstudio integriert. Ergänzt wird das Küchensortiment durch ein ausgewähltes Angebot an Haushaltswaren.

Ein Highlight im WEKO-Küchenfachmarkt: die hauseigene Kochschule.
Mit der Erfahrung von über 6.000 ausgelieferten Küchen pro Jahr ist WEKO absoluter Küchen-Experte.

2014 - Der zweite WEKO-Küchenfachmarkt

Am WEKO-Standort in Pfarrkirchen entstand neben dem Hauptgebäude in siebenmonatiger Bauzeit der bis dato größter Küchenfachmarkt in Bayern. 120 individuelle Küchenlösungen auf über 5.000 m² Ausstellungsfläche auf zwei Etagen, so präsentiert sich der WEKO-Küchenfachmarkt in Pfarrkirchen. In unterschiedlichen Stilrichtungen und Lebenswelten gezeigt, bieten die Musterküchen jede Menge Ideen für unsere Kunden.

Ergänzt wird die Küchenausstellung durch das Technik-Center für Elektrogeräte, Spülen und Zubehör und natürlich ein Granitstudio. Absolutes Novum ist der im WEKO-Küchenfachmarkt integrierte Handwerker-Service. Zusammen mit seinem Partnet bietet WEKO alle Dienstleistungen, die zur Renovierung notwendig sind. Trockenbau, Elektro- und Wasserinstallation, Malerarbeiten, Fliesen und Fußböden aller Art gehören hier zum Angebot.

Anziehungspunkt im WEKO-Küchenfachmarkt ist neben der Showküche im Atrium auch die WEKO-Kochschule, in der regelmäßig Kochkurse abgehalten werden un die auch für private Feierlichkeiten gebucht werden kann.

Küchenkauf – auffallend, angenehm, anders!